adaptive skin

adaptive skin II
Technologie der Gebäudehülle
Fassaden mit veränderbaren Eigenschaften

SS 2010: Diplomoberstufe / Master: Seminar (4 CP)

Thema
Hüllen von Gebäuden sind als Grenzbereich zwischen innen und außen eines der wesentlichsten Bauelemente wenn es darum geht Energie- und Betriebskosten zu sparen. Allgemein entfallen ca. 45% des weltweiten Energieverbrauches auf die Erstellung und Nutzung von Gebäuden, wobei die Nutzungskosten im Sinne einer lebenszyklischen Betrachtung oftmals ein Vielfaches der Erstellungskosten betragen. Insbesondere bei Büroimmobilien muss ein deutlicher Anteil der Unterhaltskosten für die Erstellung eines thermischen Komforts, d.h. für Lüftung, Heizung und insbesondere die Gebäudekühlung aufgebracht werden.

In diesem Zusammenhang müssen Gebäudehüllen nicht nur als ästhetischer Wetterschutz fungieren, sondern auf eine ganze Reihe bauphysikalischer Eigenschaften hin optimiert werden. Diese Optimierung findet wiederum in individueller Abhängigkeit von Standortbedingungen und Nutzeransprüchen statt. Auf der einen Seite der Gebäudehülle stehen die makro- und mikroklimatischen Bedingungen der Umwelt und auf der anderen die Ansprüche der thermischen, hygienischen und visuellen Behaglichkeit der Nutzer. Die Gebäudehülle ist im Idealfall mit ihren Eigenschaften wie z.B. Lichtdurchlässigkeitsfaktor, Wärmedurchgangskoeffizient, Gesamtenergiedurchlassfaktor, Dampfdiffusionswiderstand, Luftdurchlässigkeit etc. auf diese ganz individuelle Situation ausgerichtet. Was geschieht aber wenn sich das Wechselspiel aus Einflüssen und Ansprüchen nicht konstant verhält, sondern in Tages- oder Jahreszyklen ändert?

Vom einfachen Fensterladen bis zur selbsttönenden Verglasung, von der Trombewand bis zur transparenten Wärmedämmung, vom Kastenfenster bis zur Doppelfassade gibt es Möglichkeiten um eine Gebäudehülle auf sich ändernde Anforderungen an zu passen. Im Rahmen des Seminars Technologie der Gebäudehülle wollen wir uns in diesem Semester mit solchen adaptiven Systemen sowohl aus dem Lowtech- als auch aus dem Hightechbereich beschäftigen.

Das Seminar gliedert sich in folgende 3 Abschnitte:

- Einführung in das Thema der sich ändernden Randbedingungen und Anforderungen – Bestandsaufnahme der vorhanden Techniken und Beispiele adaptiver Systeme

- Entwurf und Konstruktion einer adaptiven Gebäudehüllkonstruktion

Termine

Immer Mittwochs 15:00 – 17:00h

Erstes Treffen

Mittwoch 21.04.2010 15 °° am Fachgebiet


Downloads
adaptive_skin_SS10

Referate SS 2010
adaptive_skin_2_referate

Referate WS 2009/10
Ansprueche_und_Einfluesse_auf_die_Fassaden_v.2.0
Smart_Materials
Feuchte
Schall
Licht
Luft

Filme zu den Referaten
Filme


weiteres Material früherer Seminare wird in unserem Archiv zum download angeboten werden und zurzeit noch erweitert.

Organisation und Betreuung
Dipl. Arch. ETH Sascha Luippold