Semesterprogramm

Wintersemester 2023/24

Bachelor

Grundlagen der Gebäudetechnologie

15-01-0334-vu

Vorlesung (15-01-0334-vu) + Prüfung

freitags

online

zum moodle-Kurs

  • VL 01 – 20.10.2023 – Architektur + Technologie
  • VL 02 – 27.10.2023 – Mensch + Technik
  • VL 03 – 03.11.2023 – Globale Ökoologie
  • VL 04 – 10.11.2023 – Temperierung I
  • VL 05 – 17.11.2023 – Temperierung II
  • VL 06 – 24.11.2023 – Luft + Feuchte
  • VL 07 – 01.12.2023 – Wasser 1+2
  • VL 08 – 08.12.2023 – Elektro
  • VL 09 – 15.12.2023 – Förderanlagen
  • VL 10 – 22.12.2023 – Licht
  • VL 11 – 26.01.2024 – Integrale Planung + BIM

  • Ausgabe Übung: xx.xx.2023
  • mündl. Prüfung – xx.xx.2024

Prof. Anett-Maud Joppien
Dipl.-Ing. Bruno Johannbroer
Dipl.-Ing. Karolin Kegel
Dipl.-Ing. Andreas Pilot

Master

Exkursionsprogramm
Exkursionsprogramm

Masterthesis

Exkursion Lissabon 13.+14.10.2023

Das Ziel der Exkursion unserer Masterthesis dieses Wintersemester führt uns nach Lissabon. An- und Abreise sowie Unterkunft bitte individuell planen.

Save the Date:

Thesis Vorstellung am Mittwoch, den 11.10.2023

Exkursionsprogramm
Exkursionsprogramm

Entwurf

Bridging the Gap, Neuss

15-02-7407-ue I 15-22-6411-ue

Entwurfsvorstellung und Aufgabenstellung

  • mittwochs 13:30-18:00h am Fachgebiet
  • 1. Treffen: Mi, 18.10.23, 13:30 18:00 Uhr Einführung und Durchsprache des Entwurfes, Exkursion, Programm, Orga
  • Exkursion: Mi, 01.11.2023
  • Abgabe: xx.xx.2024

Studentischer Realisierungswettbewerb "Transformation Monument Brückenkopf Hammer Eisenbahnbrücke“, Rheinwiesen Neuss/NRW

Majestätisch und stolz erhebt sich das Baudenkmal des Brückenkopfs als Zeugnis der 1. Hammer Eisenbahnbrücke von 1870 als markante industrielle Landmarke aus dem Fluss- und Naturraum des Rheins zwischen Düsseldorf und Neuss.

Die beiden schlanken Brückentürme ragen aus einer 40 m langen und 20 m hohen Plattform mit eleganten Bogenstrukturen 40 m weithin sichtbar empor. Das Baudenkmal Brückenkopf Hammer Eisenbahnbrücke als signifikante bauskulpturale Landmarke mit hohem Erkennungs- und Identitätswert soll in einen Demonstrator, „Botschafter“, Labor und Ort des Experiments für den Klima – und Strukturwandel transformiert werden. Es ist das Ziel, ein minimalinvasives, energetisch autarkes, klimaneutrales, nutzungsflexibles und leichtes wie smartes Raumkonstrukt sowie wandlungsfähige Nutzungsszenarien zu entwickeln und zwischen 2024 und 2025 baulich zu realisieren.

Der Entwurfsprozess ist daher, ähnlich wie bei den Solar Decathlon Projekten, als ein mehrstufiger studentischer Realisierungswettbewerb konzipiert, der in der ersten Phase den Einsatz von AI in der Architektur experimentell erprobt. Das Studierendenteam wird im Rahmen eines hochinnovativen Real-Labors für Klima- und Strukturwandel von kompetenten interdisziplinären Experten aus den Bereichen Landschaftsarchitektur, Tragwerksplanung, Denkmalschutz, Vertreter:innen der Landesgartenschau Neuss 2026, Kunst, etc. fachlich beraten.

Prof. Anett-Maud Joppien
Dipl.-Ing. Bruno Johannbroer
Dipl.-Ing. Hugo Mompó

Lighting Studio

Entwerfen mit Licht

15-016508 I 15-02-6508 I 15-02-7880 I 3CP

  • freitags 10:15-12:15 am Fachgebiet
  • 1. Treffen: Fr, 20.10.2023

„Olbrich und die Unterwelt“

Unter der weltberühmten Mathildenhöhe in Darmstadt mit den Bauten von Joseph Maria Olrich spannen sich kathedralenartige Wasserreservoirs auf. Eine faszinierende, unbekannte wie mystische Unterwelti mit skulptualer Kraft. Ende des 19. Jahrhunderts erbaut, dienten sie als Wasserspeicher, ein wesentlicher Teil der zentralen Wasserversorgung. Mit ihrer einzigartigen architektonischen Gestaltung und strategischen Lage sind sie ein inspirierendes historisches Zeugnis der Ingenieurskunst.

Heute sind sie als Kulturdenkmal eingestuft, aber schlummern weiter im Untergrund ohne jede Nutzung. Wir möchten die Wasserreservoirs aufwecken, zu einem Ort des kulturellen Austauschs und der kreativen Inspiration gestalten, der die Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart herstellt.

Unser Lichtseminar lädt euch ein, eure kreativen Grenzen zu erweitern, gleichsam auch räumliche Grenzen durch Licht zu überschreiten und die Symbiose aus Architektur und Licht zu erkunden.

Gemeinsam erforschen wir, wie wir die tektonisch ausdrucks- und profilstarke Struktur des Wasserreservoirs durch Licht inszenieren können um vielfältige Atmosphären als Kulturort der Begegnung, Kreativität und Entspannung auch im Kontext mit Klang und Musik zu schaffen.

Prof. Anett-Maud Joppien
M.A. Swantje Braun
Dipl.-Ing. Bruno E.L. Johannbroer
Dipl.-Psych. Thorsten Braun
Dipl.-Ing. Peter Dehoff

Zum Lighting Studio

smart built

15-02-6514-se I 15-02-7892-se I 3CP

  • donnerstags, 14:00-16:00 Uhr
  • 1. Treffen: Do, 19.10.23, 13:00 Uhr am FG e+gt mit Exkursion nach Frankfurt am Main

Im Seminar “smart built” erlernst und erprobst du innovative lebenszyklusorientierte Planungsstrategien.

Mit Hilfe digitaler Methoden modellierst, analysierst und bilanzierst du ein historisches Gebäudeensemble aus der klassischen Moderne der späten 20er Jahre. Du entwirfst mittels aktiver und passiver Strategien unter Berücksichtigung von Materialität, Konstruktion, Kreislauffähigkeit und Bewahrung der kulturellen Identität eine neue Gebäudehülle. Der praxisnahe Projektverlauf bietet einen Einstieg in aktuelle Herausforderungen in der Architektur – dem Umgang mit dem Gebäudebestand als Träger grauer Energie und Zeuge von Baukultur. Im Rahmen von Foren stimmst du dich in der Gruppe auf Grundlage einfacher 3D Modelle ab und ihr entwickelt gemeinsam innovative, gebäudeübergreifende und nachhaltige Gestaltungs- und Energiekonzepte.

Prof. Anett-Maud Joppien,
Prof. Christoph Kuhn,
Dipl.-Ing. Andreas Pilot,
Dipl.-Ing. Anne Wagner

Weitere Informationen finden Sie in Kürze auf der Webseite des Fachgebiets ENB

Fire Protection Studio

Brandschutz vs. Versicherung II

MUSS LEIDER AUSFALLEN

15-01-6509-se I 15-02-6509-se I 15-02-7881-se
3+3 CP

Brandschutzmanager*innen (BSM) nach Grundlagen des DIvB e.V. (Deutsches Institut für vorbeugenden Brandschutz) in Berlin stellen als qualifizierte Berater*innen die Verbindung zwischen Unternehmensführung und der Versicherungswirtschaft dar. Aufbauend auf den gesetzlichen und versicherungsrechtlichen Grundlagen berät der BSM die Unternehmens-führung in Fragen der Gebäudefeuerversicherung, denn in der Regel sind für den Planungsprozess von Sonderbauten nicht nur die Mindestanforderungen der Landesbauordnungen zur Erfüllung der Schutzziele im Brandschutz erforderlich, sondern auch die höheren Schutzziele der Versicherungswirtschaft.

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Wahlfachs erhalten die Teilnehmer*innen eine Teilnahmebe- stätigung, die in Verbindung mit dem Zertifikat des Brandschutzbeauftragt*in den Titel als Brandschutz- manager*in [zert] erlaubt.

Prof. Anett-Maud Joppien
Dipl.-Ing. Benjamin Trautmann
MEng. Ralf Laarmann,

Zum Fire Protection Studio

DGNB RP

Zertifikat „Nachhaltiges Bauen“

DGNB Registered Professional

  • Infoveranstaltung: tba
  • am Fachgebiet e+gt
  • Prüfung: tba
  • Computer-Pool, EG

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. als gemeinnützige und Nichtregierungsorganisation sieht ihre Aufgabe darin, Wege und Lösungen für nachhaltiges Planen, Bauen und Nutzen von Bauwerken zu entwickeln und zu fördern. Im Fokus ihrer Arbeit steht der Ausbau ihres Zertifizierungssystems mit der Vergabe des Gütesiegels Nachhaltiges Bauen in unterschiedlichen Qualitätsstufen.

Über die Akademie bietet die DGNB allen Interessierten mit dem Registered Professional (DGNB RP) einen Einstieg in diese Themenwelt an, der mit einem Zertifikat nachgewiesen wird. ALs Mitglied der DGNB-Hochschulkooperation bietet das Fachgebiet diese Prüfung jedes Semester an.
Alle weiteren Angaben zur Prüfung und den Inhalten werden in einer Informationsveranstaltung vermittelt.

Prof. Anett-Maud Joppien

Doppelstegreif & Wettbewerb

urban transport pioneers

Doppel-Stegreif

M.Sc. 1 + 1 CP

Wettbewerb

1.500 € Preisgeld

  • Ausgabe: Do, 12.10.23, 09:00-09:30h, FG e+gt
  • Abgabe 1 : Do. 07.11.2023
  • Abgabe 2: Do. 28.11.2023
  • Mi, 06.12.23 Ausstellung am Tag der Forschung

urban transport pioneers – architecture for future traffic hubs

In einer Zeit, geprägt von urbanem Wandel und technologischem Fortschritt, stehen wir vor der Herausforderung, innovative Lösungen für die Gestaltung von Verkehrsknotenpunkten zu entwickeln, um autonome Mobilitätskonzepte zu integrieren. In der Bearbeitung des Stegreifs sollen die Möglichkeiten künstlicher Intelligenz im Prozess der Ideen- und Konzeptfindung maximal eingesetzt werden.

Ziel ist es, ein adaptives Design für einen Mobility-Hub zu entwickeln, das die spezifischen Anforderungen von zwei Schlüsselstandorten in Frankfurt – dem Waldstadion und dem Hauptbahnhof – berücksichtigt. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf Anpassungsfähigkeit, Integration in das bestehende Verkehrsnetz, Benutzerfreundlichkeit und Nachhaltigkeit.

Adaptive Stationsgestaltung autonomer Fahrzeuge an Verkehrshubs in Kooperation mit Campus FreeCity

Institut für Bahnsysteme und Bahntechnik

Prof. Anett-Maud Joppien
Dipl.-Ing. Andreas Pilot

Sonstiges

Berufspraxis Architektur

Vortragszyklus über WiSe und SoSe

Um Architekt*in zu werden, reicht ein erfolgreicher Abschluss im Studiengang Architektur allein nicht aus. Welche Voraussetzungen zusätzlich erfüllt werden müssen und worauf beim Studium bereits geachtet werden sollte, erfahren Sie im Rahmen dieser Vortragsreihe.

1. Weichenstellung im Studium – Entscheidungsspielräume – 14.09.2023, 14.30-16.00 Uhr

2. • Studienende in Sicht – Vorbereitung auf den Beruf – 21.09.2023, 14:30-16:00 Uhr

3. Abschluss geschafft – Erste Schritte jenseits der Uni – im März 2024

4. Start in die Selbständigkeit – Rechtliches und Organisatorisches – im März 2024

Informationen, die sich jeder außerhalb des Studiums mühsam zusammentragen muss, bietet die Vortragsreihe der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen in komprimierter Form.

Der Erwerb von AKH-Fortbildungspunkten für Studierende ist möglich (2 je Vortrag).

Ameldung per mail an: brammer@egt.tu-darmstadt.de